propsteilogo_4c_web_2
Maurer

 Eine Terminübersicht aller Zertifikatslehrgänge im Handwerk in 2020  gibt es auf dem Kalender.
 ________________________________________________      

Kalender


Seminargebühr:   2.980,– Euro                    Anmeldung online >    für den gesamten Lehrgang - Beginn: 6. Januar 2020

Stundenplan   für den gesamten Lehrgang

(Der fachrichtungsübergreifende Teil kann auch seperat in 2020 und der fachspezifischeTeil anschließend in 2021 oder später besucht werden
Es wird nur die Seminargebühr für den fachrichtungsübergeifenden Teil in  Höhe von 1.200,00 € in Rechnung gestellt
Anmeldung online > nur für den fachrichtungsübergreifenden Teil - Stundenplan - fachrichtungsübergreifender Teil )


Fachrichtungsübergreifender Teil für alle Gewerke gemeinsam
     ·Maler- und Lackiererhandwerk
     ·Maurerhandwerk
     ·Tischlerhandwerk
     ·Zimmerer-Handwerk

Seminarzeiten
Mo – Fr  8.15 – 16.45 Uhr
4 Wochen

Das fachrichtungsübergreifende Seminar findet für alle genannten Gewerke gemeinsam statt. Die Lehrinhalte beziehen sich unmittelbar auf die von den besonderen Rechtsvorschriften festgelegten Prüfungsfächer für den fachrichtungsübergreifenden Teil:

     ·Kunst- und Kulturgeschichte (Baugeschichte)
     ·Materialkunde (Werk- und Baustoffkunde)
     ·Bestandsaufnahme und Dokumentation
     ·Denkmalschutz und Denkmalpflege

In diesen Fächern ist die Vermittlung von Kenntnissen zum öffentlichen und privaten Recht und zur Bauphysik integriert. Das Studium der Seminarinhalte wird ergänzt durch Zeichenübungen und Anwendungen von Aufmaß- und Dokumentationstechniken.

Leitungsteam des fachrichtungsübergreifenden Teils der Fortbildung:
      · Dieter Gärtner, Künzell
      · Gerwin Stein, Dipl.-Ing., Fulda

Fachspezifischer Teil für Meister und Gesellen im Maurerhandwerk

28 Praxistage in Modulen

Seminarzeiten
Mo - Fr: 08.15 – 17.00 Uhr

Neben fachrichtungsübergreifenden Kenntnissen muss der/die Restaurator/in im Handwerk fachspezifische denkmalpflegerische Fähigkeiten besitzen. Um dies zu erreichen, bietet die Propstei Johannesberg gGmbH intensive Praxismodule in Teilzeit an. Diese Praxismodule sind nach Gewerken getrennt, wobei gemeinsame Veranstaltungen und Projektarbeiten zwischen den Gewerken durchgeführt und gefördert werden.
Die Teilnahme am Seminar wird mit einem Zertifikat ausgezeichnet.
Eine umfassende Dokumentation wird nach Absprache und Maßgabe des Seminarleiters erstellt. Exkursionen ergänzen die theoretische und praktische Fortbildung.
Eine Liste der mitzubringenden Werkzeuge und gegebenenfalls Materialien erhalten die Teilnehmer/innen rechtzeitig vor Seminarbeginn. Das Mitbringen eines vorhandenen Notebooks wäre sehr von Vorteil, ist aber nicht zwingend notwendig. Die Seminarteilnehmer/innen erhalten zu Seminarbeginn einen detaillierten Unterrichtsplan.
Im Rahmen einer Projektarbeit werden dem/der Seminarteilnehmer/in Fertigkeiten, Kenntnisse und Orientierungshilfen vermittelt, die ihn/sie befähigen, alle wahrscheinlichen Aufgaben eines/r Restaurators/in im Maurerhandwerk optimal und angepasst an die besonderen Bedingungen am Baudenkmal zu lösen.
In einzelnen Modulen werden die historischen Maurertechniken und die notwendigen Sanierungs- und Restau­rierungstechniken vermittelt und ausgeführt. Dabei wird die Anwendung moderner Technologien im Umgang mit historischer Bausubstanz abgewogen und beurteilt.
Die Seminarteilnehmer/innen werden befähigt, die Aufgaben eines/r Restaurators/in im Maurerhandwerk bei der Sanierung eines Baudenkmals wahrzunehmen. Neben dem Erlernen von Fertigkeiten und Kenntnissen ist das analytische Vorgehen von Bedeutung. Im Rahmen einer Projektarbeit wird die objektorientierte Vorgehensweise angewendet und eingeübt. Hierzu gehört die Anfertigung von EDV-gestützten Dokumentationen als Musterbeispiel für die spätere eigene Praxis.

Fachinhalte
     · Dokumentation:
       Bestands- und Zustandserfassung in Form von Zeichnungen und Skizzen, Texten, Fotografien und Fotogrammetrie, Kartierungen
     · Schadensanalyse:
       Ermittlung von Schadensmechanismen, Schadensursachen und Wirkungszusammenhängen
     · Sanierungskonzepte:
       Entwicklung von Gesamtsanierungskonzepten, Diskussion von Bewertungskriterien, Einzelmaßnahmen, Ausführungsanweisungen
     · Ziegelmauerwerk, geschichtlicher Überblick, Schäden an
       Ziegelbauten und Sanierungsbeispiele
     · Bögen und Gewölbe, geschichtlicher Überblick, Formen,
       Konstruktionen
     · Natursteinmauerwerk, Naturstein als Baustoff, Schäden und Schadensanalyse, Sanierungsmethoden
     ·Natursteinbearbeitung, steinmetzmäßige handwerk­liche Bearbeitungstechniken
     ·Fachwerkbau, Gefüge und Entwicklung, Ausfachung, bauphysikalische Belange, Sanierung und Wärme­dämmung
     ·Lehmbau, Lehm als Baustoff, Materialprüfung, Aufbereitung und Lehmbautechniken
     ·Putz und Anstriche, Oberflächenbehandlung, Bindemittel und Zuschlag, bauphysikalische Anforderungen, Sanierung
     ·Exkursion zu Sanierungsobjekten
     ·Werkberichte aus der praktischen Sanierungsarbeit
     ·Aktuelle Themen
   

Exkursionen
Exkursionen und Unterrichtsgänge ergänzen die Vermittlung theoretischer und praktischer Kenntnisse. Es werden sowohl Schadensfälle begutachtet als auch Sanierungsbaustellen besucht und mit den beteiligten Firmen, Bauleitern/innen und Handwerkern/innen vor Ort diskutiert.

Leitungsteam der Fortbildung zum/zur Restaurator/in im Maurerhandwerk und Maurer/in für Restaurierungsarbeiten
      · Bernhard Gaul, Maurermeister, Künzell
      · Kay Neuling, Maurermeister, Jemgum

Interessierte Handwerker/innen können einzelne Fachgebiete auch als Praxisseminare belegen.